SEO-Texte schreiben? Lieber nicht.

Ich beschäftige mich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung schon eine Weile. Immer wieder lese ich in Blogs und in Forum, dass man Texte optimieren muss und man sollte sie so schreiben, dass das entsprechende Keyword einen gewissen Prozentsatz des Inhalts ausmacht und nicht höher.

An dieser Theorie kann irgendwie nicht mehr ganz festhalten. Die Entwickler der großen Suchmaschinen verbessern ihre Algorithmen und ihre Methoden zur Webseitenanalyse ständig, um den Nutzern inhaltlich sinnvolle Ergebnissen zu liefern, statt Seiten deren Informationsgehalt banal ist und tatsächlich keinen Mehrwert bietet:

Zunehmend werden auch Intelligente Systeme (Stichwort: Neuronale Netze) eine gewisse Rolle in dieser ganzen Thematik einnehmen – wenn sie das nicht schon lange tun. Ich bin davon überzeugt, dass reine SEO-Texte bald untergehen werden und ihren Wert für die Suchmaschine verlieren. SEO-Texte schreiben werden ich aus diesem Grund keine mehr. Lieber lasse ich mir mehr Zeit und perfektioniere meinen Content.

SEO-Texte schreiben

Ich habe mich jetzt dazu entschlossen, darauf zu achten, dass die von mir verfassten Texte nicht nach einem bestimmten Keyword verfasse, sondern immer das Thema im Auge habe und versuche darauf aufbauend meine Gedanken in Worte  zu fassen.

Der Artikel, der dann in den Suchmaschinen mittels des von mir angestrebten Keywords gefunden werden soll, steht meiner Meinung nach bei den meisten Systemen (wie Blogscript oder anderen Content Management Systemen)  im Template außerhalb des Textes sowieso noch in der Überschrift, in der Breadcrumb-Navigation (deutsch = Brotkrümmel-Navigation) oder in weiteren Phrasen wie „Kommentare zum Artikel: …“. In den Textabsätzen kann er aus diesem Grund ja nur ein mal vorkommen. Das sollte ja schon genügen. Im h1-Tag sind die Schlüsselwörter ja sowieso schon drin.

Wenn man natürlich kein fertiges System zum Verwalten seiner Inhalte hat (z.B. WordPress) oder nicht nehmen will, muss man natürlich selbst überlegen, wie man die relevanten Suchbegriffe um den Text an sich positioniert.

Bemerkt habe ich, dass einem das Schreiben sehr viel leichter fällt, weil man nicht mehr so darauf fixiert ist den Artikel mit „dem einen“ Schlüsselwort füllen muss. Man tippt seine Gedanken ab und schon ist ein informativer Artikel entstanden, welcher den ein oder anderen Diskussionsansatz liefern könnte.

Was sind Eure Erfahrungen, teilt Ihr meine Meinung?

Ähnliche Artikel und Informationen zum Thema:

The following two tabs change content below.
Mein Name ist Peter und von Beruf bin ich Programmierer. Besonders interessieren mich die die Themen Webentwicklung, Marketing und Suchmaschinenoptimierung im Allgemeinen.

Neueste Artikel von Peter (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.